Zur barrierefreien Version / Accessibility-ready version

Mit Verantwortung gewinnen: AMAG erhält Auszeichnung für Investitionen in Ranshofen

  • Rund 1 Milliarde Euro Investitionen in 10 Jahren - starkes Signal für den Industriestandort OÖ
  • Standortbekenntnis schafft 450 neue Arbeitsplätze

 

Der Wirtschaftspreis Standort-Corona 2018 in Gold geht dieses Jahr an die AMAG. Er zeichnet Unternehmen aus, die mit Investitionen und der Sicherung von Arbeitsplätzen maßgeblich den Wirtschaftsraum Oberösterreich gestärkt haben. Bei der Verleihung des Preises durch die Industriellenvereinigung OÖ gestern Mittwoch, den 11. April, war die Freude groß.

 

Die Leistungen des Leitbetriebs sind beachtlich: In den letzten 10 Jahren hat die AMAG rund eine Milliarde Euro (davon rund 90 % in Österreich) investiert, über 535 Millionen Euro flossen in die Errichtung des neuen Warm- und Kaltwalzwerks sowie die Erweiterung der Recyclingkapazitäten. Im vergangenen Geschäftsjahr 2017 verzeichnete das Unternehmen zudem das höchste operative Ergebnis in der Unternehmensgeschichte sowie Rekorde bei Absatz und Umsatz. Erstmalig wurde die 1 Mrd. EUR Umsatzmarke überschritten und damit ein Plus von 14 % erzielt.

 

"Wirtschaftlicher Erfolg und Nachhaltigkeit gehen bei der AMAG Hand in Hand. Mit dem Werksausbau, der im Juni 2017 mit der Eröffnung des neuen Kaltwalzwerks abgeschlossen wurde, haben wir das modernste Walzwerk Europas in Betrieb genommen. Der Ausbau ist zudem ein klares Bekenntnis zum Standort Oberösterreich. Für die Region sind wir als Leitbetrieb ein bedeutender Arbeitgeber", erklärte Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Helmut Wieser bei der Preisverleihung im Forum der Raiffeisenlandesbank OÖ in Linz.

 

Mit rund 1.800 Mitarbeitern (Stichtag 31.12.2017/Köpfe) in Ranshofen ist die AMAG Leitbetrieb in der Region und als solcher Treiber für Wachstum und Innovation. Rund 450 neue Arbeitsplätze wurden mit dem Werksausbau geschaffen und damit 1.200 weitere Arbeitsplätze in Oberösterreich abgesichert. Neben dem Aufbau von neuen Mitarbeitern setzt man bei der AMAG auf die fachliche und persönliche Aus- und Weiterbildung der bestehenden Mitarbeiter. Langfristig wird in zahlreiche Programme investiert, um mit modernsten Produktionsanlagen innovative Produkte für vielfältige Anwendungen und steigende technische Anforderungen anzubieten.

 

.pdf-Datei

 

Über die AMAG Gruppe

Die AMAG ist ein führender österreichischer Premiumanbieter von qualitativ hochwertigen Aluminiumguss- und -walzprodukten, die in verschiedensten Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die AMAG mit 20 Prozent beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium mit vorbildlicher Ökobilanz produziert. Rund 1.880 Mitarbeiter erzielten im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 1.036 Mio. EUR bei einem operativen Ergebnis (EBITDA) von 164,5 Mio. EUR.

Nach oben