Zur barrierefreien Version / Accessibility-ready version

AMAG-Lehrlinge zum innovativsten Nachwuchs gekürt

So sehen Sieger aus – (v.l.n.r.): Die AMAG-Lehrlinge Thomas Öller, Lutz Bischoff, Maximilian Buchner, Alauddin Böttcher und Christof Berger mit der begehrten Wandertrophäe des Ausbildungswettbewerbs "Innovation meets Education 2016".
  • Großer Erfolg: AMAG-Nachwuchs holt Sieg bei Lehrlingswettbewerb
  • Lehrlinge glänzen mit Modell des neuen Warmwalzwerkes 
  • AMAG ist Vorbildbetrieb in der Lehrlingsausbildung

 

Die Lehrlinge der AMAG gehören zu den innovativsten Nachwuchs-Talenten Österreichs. Das bewiesen fünf von ihnen durch den Sieg beim Ausbildungswettbewerb "Innovation meets Education 2016" in Vorarlberg. Christof Berger, Lutz Bischoff, Alauddin Böttcher, Maximilian Buchner und Thomas Öller konnten mit ihren Fähigkeiten die Jury überzeugen und den Wettbewerb erstmals für die AMAG gewinnen. Mit einem Modell des AMAG-Warmwalzwerkes setzten sie sich erfolgreich gegen 30 Konkurrenten aus Berufsschulen, HTLs und anderen Betrieben durch und stellten die Qualität ihrer Lehrlingsausbildung unter Beweis.

 

Im Mittelpunkt des Wettbewerbs standen Talente und ihre Leistungen unter österreichischen Zerspanungstechnikern. Eigenständigkeit, technisches Know-how und Kreativität waren dabei gleichermaßen gefragt. Die jungen Techniker konstruierten und programmierten die Bauteile und fertigten sie auf einer Werkzeugmaschine. Die größte Herausforderung, gerade für Heranwachsende, war die Präsentation des Projekts vor einer fachkundigen Jury aus Wirtschaft und Forschung sowie den Teilnehmern der Preisverleihung.

 

Bestätigung des AMAG-Ausbildungsmodells

Die Spitzenleistung ist eine Bestätigung für das AMAG-Ausbildungsmodell. Dieses basiert auf einer engen Zusammenarbeit mit den Lehrwerkstätten des Ausbildungszentrums (ABZ) Braunau. Das funktionstüchtige Modell des neuen AMAG-Warmwalzwerkes wurde dort gefertigt. Tatkräftig unterstützt wurden die Lehrlinge dabei vom ABZ-Team Peter Geisberger, Wolfgang Skripac und Walter Sporrer. Für die Konstruktion des Modells waren neben dem Schwerpunkt Zerspanungstechnik auch Kenntnisse im Bereich Maschinenbau- und Elektrotechnik notwendig. Deshalb mussten sich die fünf AMAG-Lehrlinge mit drei verschiedenen Lehrberufen intensiv abstimmen, was das Projekt praxisnah gestaltete. Zusätzlich zum fachlichen Können war ein hohes Maß an Eigeninitiative und Engagement nötig. Für das perfekte Ergebnis ließen es sich die ausgezeichneten Lehrlinge nicht nehmen, auch in der Freizeit daran zu arbeiten. Als Siegerpreis erhielten sie je ein Apple iPhone 6s.

 

Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG, zeigte sich von dem großartigen Einsatz der AMAG-Lehrlinge beeindruckt: „Unsere Lehrlinge haben mit diesem Sieg erfolgreich ihr Können und ihren Teamgeist bewiesen - Dinge, die sie in ihrem beruflichen Werdegang benötigen. Darum herzliche Gratulation zu dieser tollen Leistung.“

 

pdf.-Datei


Über die AMAG Gruppe

Die AMAG ist ein führender österreichischer Premiumanbieter von qualitativ hochwertigen Aluminiumguss- und -walzprodukten, die in verschiedensten Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die AMAG mit 20 Prozent beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium mit vorbildlicher Ökobilanz produziert. Rund 1.700 Mitarbeiter erzielten im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 913 Mio. EUR bei einem operativen Ergebnis (EBITDA) von 127 Mio. EUR.

Nach oben