Zur barrierefreien Version / Accessibility-ready version

AMAG mit Pegasus in Gold ausgezeichnet

Der Standort Ranshofen hat mit der Inbetriebnahme des neuen Warmwalzwerkes und der geplanten Errichtung eines neuen Kaltwalzwerkes einen weiteren Schub erhalten.

12.06.2015

  • Sonderpreis in Kategorie Investitionskaiser geht an AMAG
  • Werksausbau am Standort Ranshofen schafft kräftige Wirtschafts- und Beschäftigungsimpulse

Die AMAG zählt zu den Investitionskaisern des Landes - das hat die diesjährige Verleihung des Pegasus, des bedeutendsten Wirtschaftspreises des Landes Oberösterreich, eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Helmut Wieser und seine beiden Vorstandskollegen Dr. Helmut Kaufmann und Mag. Gerald Mayer nahmen für die AMAG die begehrte Pegasus-Statue in Gold in der Kategorie „Investitionskaiser“ in Empfang. Die Preisverleihung fand am 11. Juni 2015 bei der Galanacht der Wirtschaft im Brucknerhaus in Linz statt.

 

Insgesamt 40 Unternehmen erhofften sich eine Auszeichnung. Vergeben wird der Pegasus alljährlich von den Oberösterreichischen Nachrichten in Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich, der Raiffeisenlandesbank, der Wirtschaftskammer, der Industriellenvereinigung und der KPMG.

 

Ausschlaggebend für die hervorragende Platzierung der AMAG waren die dynamische Entwicklung und das starke Wachstum am Standort Ranshofen in den letzten drei Jahren sowie der kräftige Beschäftigungsimpuls, der durch den Werksausbau gesetzt wird. Mehr als 520 Millionen Euro fließen in ein neues Kalt- und Warmwalzwerk in Bearbeitungszentren für Platten, Bleche und Bänder und den Ausbau der Walzbarrengießerei, mehr als 450 neue Arbeitsplätze entstehen.

 

 „Wir freuen uns sehr, dass unsere Leistungen gewürdigt werden. Unser Werk in Ranshofen wird seit 2012 kräftig ausgebaut. Dabei haben wir unseren Absatz gesteigert, unseren Umsatz erhöht und unsere Innovationskraft weiter vorangetrieben. Das Projekt „AMAG 2014“ ist eine Erfolgsgeschichte für den Standort Ranshofen und die Region, an die wir mit dem Erweiterungsprojekt „AMAG 2020“ anknüpfen“, zeigt sich Dipl.-Ing. Helmut Wieser anlässlich der Preisverleihung erfreut.

 

Mit den beiden Standorterweiterungen „AMAG 2014“ und „AMAG 2020“ legt die AMAG den Grundstein für zukünftiges Wachstum.

  

Nach oben

Nach oben

pdf.-Datei

Foto Sieger

Foto Neues Werk

 

 

Über die AMAG Gruppe

 

Die AMAG ist ein führender österreichischer Premiumanbieter von qualitativ hochwertigen Aluminiumguss- und -walzprodukten, die in verschiedensten Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die AMAG mit 20 Prozent beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium mit vorbildlicher Ökobilanz produziert. 1.638 Mitarbeiter erzielten im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 823 Millionen Euro bei einem operativen Ergebnis (EBITDA) von 115 Millionen Euro.

Nach oben