Zur barrierefreien Version / Accessibility-ready version

AMAG errichtet Europas modernstes Aluminiumwalzwerk in Ranshofen

Die AMAG-Mitarbeiter blicken mit Zuversicht in die Zukunft.

06.11.2014

  • Investition: Über 300 Millionen Euro für neues Kaltwalzwerk und Veredelungsanlagen, Inbetriebnahme 2017

  • Kapazität: Verdopplung auf über 300.000 Tonnen

  • Technologie: AMAG an der Weltspitze mit HighTech-Anlagen    

  • Produkte: Komplettanbieter für Spezialprodukte:Automobil-, Luftfahrt-, Sport-, Elektronik-, Bau-, Maschinenbau- und Verpackungsindustrie

  • Beschäftigung: Schaffung von ca. 250 zusätzlichen Arbeitsplätzen

Nach dem erfolgreichen Start der Inbetriebnahme des neuen Warmwalzwerks folgt der nächste Meilenstein: Mit einem Investitionsvolumen von über 300 Millionen Euro wird die AMAG ein Kaltwalzwerk sowie Veredelungsanlagen am Standort Ranshofen errichten. Damit erweitert die AMAG das Produktangebot im Bereich der hochfesten Aluminiumbleche und -bänder bis zu einer maximalen Breite von 2.300 mm.

 

„Mit diesem wichtigen und für die AMAG historischen Schritt setzen wir unseren profitablen Wachstumskurs in einem expandierenden Markt konsequent fort und machen Ranshofen zu einem Spitzenstandort der europäischen Aluminiumindustrie. Für unsere Kunden werden wir damit zunehmend zu einem Partner erster Wahl, da wir deren wachsenden Bedarf an Spezialprodukten mit hoher Qualität und Liefertreue abdecken“, so Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG.

 

Die AMAG gehört schon heute zum exklusiven Kreis von Aluminiumherstellern, die sowohl Lieferant von Spezialblechen für Automobilkarosserien (Außenhaut- und Struktur) als auch für moderne Passagierflugzeuge sind. Mit dem neuen Werk wird diese technologische Spitzenposition noch weiter ausgebaut. Mit dem Kaltwalzwerk sowie Wärme- und Oberflächenbehandlungsanlagen wird die Gesamtkapazität des Walzwerkes in Ranshofen auf über 300.000 Tonnen pro Jahr verdoppelt.

 

Das neue Kaltwalzwerk soll nach aktueller Planung in 2017 seinen Betrieb aufnehmen. In der Endausbaustufe werden im neuen Werk etwa 250 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

 

Die AMAG setzt mit diesem Ausbauvorhaben ein deutliches Signal im weltweit mit mehr als 5 % pro Jahr stark wachsenden Markt für Aluminiumwalzprodukte. Insbesondere der Transportbereich, dominiert durch die Automobil- und Luftfahrtindustrie, liegt mit einem bis 2018 prognostizierten Wachstum von etwa 11 % pro Jahr weit über dem Durchschnitt. Genau aus den letztgenannten Bereichen, aber auch aus der Sport-, Elektronik-, Bau-, Maschinenbau- und Verpackungsindustrie, kommt verstärkt die Forderung nach den neuen AMAG-Produkten.

 

„Durch die Ausweitung unserer Stärken bei den Spezialprodukten werden wir zu einem Komplettanbieter und damit attraktiven Wachstumspartner unserer Kunden. Die erweiterten Fähigkeiten im Bereich der Wärmebehandlung von hochfesten Aluminiumlegierungen und der Oberflächenveredelung machen uns auch zu einem innovativen Entwicklungspartner insbesondere für die Bereiche Luftfahrt, Automobil, Elektronik, Sport und Verpackung“, so Helmut Wieser abschließend.

 

Über die AMAG Gruppe
Die AMAG ist ein führender österreichischer Premiumanbieter von qualitativ hochwertigen Aluminiumguss- und -walzprodukten, die in verschiedensten Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die AMAG mit 20 % beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium mit vorbildlicher Ökobilanz produziert. 1.564 Mitarbeiter erzielten im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 786 Mio. Euro bei einem operativen Ergebnis (EBITDA) von 123 Mio. Euro.

 

Download pdf.-Datei

Download Foto Werk

Download Foto Mitarbeiter

 

Nach oben