Zur barrierefreien Version / Accessibility-ready version
Von rechts nach links: Gerhard Falch (Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG) und Leopold Pöcksteiner (Leitung Strategie, Kommunikation und Marketing) bei der feierlichen Überreichung der CSR-Corona in Bronze.(Fotocredit: Kronen Zeitung)

17.09.2013


AMAG gewinnt Preis für verantwortliches Unternehmertum 

  • CSR-Corona Trophäe in Bronze geht an AMAG  
  • „AMAG Sozialpreis“ überzeugt Jury durch besondere nachhaltige Ausrichtung 

Vorstandsvorsitzender Gerhard Falch nahm in einer feierlichen Zeremonie in der Raiffeisen Landesbank in Linz am 12. September 2013 den Nachhaltigkeitspreis CSR-Corona in Bronze entgegen. Die CSR-Corona wird an Unternehmen vergeben, die sich durch ihr besonderes soziales, kulturelles oder ökologisches Engagement auszeichnen. „CSR“ ist die Abkürzung von „Corporate Social Responsibility“ und bezeichnet das verantwortungsbewusste, nachhaltige und sozial engagierte Handeln von Unternehmen. Die CSR-Corona wird auf Initiative der Industriellenvereinigung OÖ und der OÖ. Kronen Zeitung in Kooperation mit der Raiffeisen Landesbank OÖ und Life Radio vergeben und fand dieses Jahr bereits zum dritten Mal statt.

 

AMAG erhält die begehrte Auszeichnung für die Unternehmensinitiative „AMAG Sozialpreis 2013“. Ziel des Preises ist es, eigene Mitarbeiter zu motivieren, sich im Umfeld des Unternehmens sozial zu engagieren und Verantwortung für Sozialprojekte zu übernehmen. Wesentliches Kriterium dabei ist, dass die Unterstützungsleistung direkt an benachteiligte oder in Not geratene Menschen in der Region geht.

 

Gerhard Falch zur Bedeutung von Nachhaltigkeit für die AMAG: „Wir sind uns unserer Verantwortung als Leitbetrieb in der Region bewusst und haben vorausschauendes und verantwortliches Handeln in unserer Unternehmenskultur verankert. Dieser Verpflichtung stellen wir uns gerne und unterstützen schon seit Jahren regionale Sozialprojekte und Organisationen. Der AMAG Sozialpreis ist ein gutes Beispiel, wenn es darum geht die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter und die Lebensqualität in der Region zu fördern.“ 


Über den AMAG Sozialpreis

 

Mit dem AMAG Sozialpreis zeichnet die AMAG Mitarbeiterprojekte aus, die sozial gestaltet sind und zur Nachahmung motivieren. Nachstehende Projekte wurden im Rahmen des AMAG Sozialpreises 2013 unterstützt: 

  • Anschaffung eines Rollstuhls für die schwer verunfallte Tochter eines Mitarbeiters. 
  • Finanzielle Unterstützung für die Familie eines schwer verunfallten Jugendlichen zum Umbau des Eigenheims um die häusliche Pflege zu ermöglichen.
  • Anschaffung eines Kombi-Dampfgarers für die pro mente OÖ-Tagesstruktur Braunau. 
  • Aluminium für soziale Zwecke: In Zusammenarbeit mit dem ABZ Braunau (Lehrlingsausbildungsstätte) wurden Kunstgegenstände aus Aluminium gefertigt, die zum Verkauf bei Adventmärkten für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt wurden.  

Über die AMAG Gruppe
Die AMAG ist ein führender österreichischer Premiumanbieter von qualitativ hochwertigen Aluminiumguss- und -walzprodukten, die in verschiedensten Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die AMAG mit 20 % beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium mit vorbildlicher Ökobilanz produziert. 1.490 Mitarbeiter erzielten im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 820 Mio. Euro bei einem operativen Ergebnis (EBITDA) von 134 Mio. Euro.

 

Download pdf.-Datei

Nach oben