Zur barrierefreien Version / Accessibility-ready version

CORPORATE GOVERNANCE

Der Österreichische Corporate Governance Kodex stellt österreichischen Aktiengesellschaften einen Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung. Vorstand und Aufsichtsrat der AMAG Austria Metall AG bekennen sich zur Einhaltung dieses Regelwerks für die verantwortungsvolle Führung und Leitung des Unternehmens.

 

Die Grundlage

Grundlage des Kodex sind die Vorschriften des österreichischen Aktien-, Börse- und Kapitalmarktrechts, die EU-Empfehlungen zu den Aufgaben der Aufsichtsratsmitglieder und zur Vergütung von Organen sowie in ihren Grundsätzen die OECD-Richtlinien für Corporate Governance. Der Kodex wurde vom Österreichischen Arbeitskreis für Corporate Governance erstmalig im Oktober 2002 vorgestellt und seither mehrfach überarbeitet, zuletzt im Jänner 2015. Geltung erlangt der Kodex durch freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen.

 

Ziel des Kodex

Der Kodex verfolgt das Ziel einer verantwortlichen, auf nachhaltige und langfristige Wertschaffung ausgerichteten Leitung und Kontrolle von Gesellschaften und Konzernen. Mit dieser Zielsetzung ist den Interessen aller, deren Wohlergehen mit dem Erfolg des Unternehmens verbunden ist, am besten gedient. Mit dem Kodex wird ein hohes Maß an Transparenz für alle stakeholder des Unternehmens erreicht.

 

Einhaltung des Österreichischen Corporate Governance Kodex

Der auf freiwilliger Selbstverpflichtung basierende Kodex (Fassung Juli 2012) besteht aus 83 Regeln. Darunter befindet sich eine Vielzahl sogenannter "L-Regeln", die bestehende und zwingende Rechtsvorschriften, wie die des Aktien- oder Börsegesetzes, wiedergeben (Legal Requirement). Bei der Mehrheit der Regeln handelt es sich um sogenannte "C-Regeln", die sich u.a. an international üblichen Standards für gute Unternehmensführung orientieren. C-Regeln sind grundsätzlich einzuhalten, eine allfällige Abweichung ist zu erklären und begründen (Comply or Explain). Daneben existieren noch sogenannte "R-Regeln", die lediglich Empfehlungscharakter haben (Recommendation) und deren Nichteinhaltung weder offenzulegen noch zu begründen ist. 

 

Der auf freiwilliger Selbstverpflichtung basierende Kodex wurde von Vorstand und Aufsichtsrat der AMAG Austria Metall AG im Geschäftsjahr 2015 anerkannt und umgesetzt. Die AMAG Austria Metall AG bekennt sich somit zur Einhaltung des Österreichischen Corporate Governance-Kodex in der für das Geschäftsjahr 2015 gültigen Fassung vom Jänner 2015. Die AMAG Austria Metall AG hält alle „L-Regeln“ sowie „C-Regeln“ ein. Eine Evaluierung der Einhaltung aller C-Regeln durch eine externe Institution gemäß Regel 62 wird wie vorgeschrieben in den kommenden drei Jahren durchgeführt.

 

 

Link zum Corporate Governance Kodex in der Fassung Juli 2012

 

Link zum Corporate Governance Kodex in der Fassung Jänner 2015

 

 

Nach oben